Brennfleckgröße und erreichbare Auflösung sind zwei der wichtigsten Parameter einer Mikrofokus-Röntgenröhre. In dem kürzlich vorgestellten Whitepaper zur Brennfleckmessung fasst X-RAY WorX alle wichtigen Aspekte der unterschiedlichen Messverfahren zusammen und gibt einen wertvollen Leitfaden für die genaue und wiederholbare Messung von Brennfleckgrößen.

Bei Brennfleckgrößen bis zu fünf Mikrometern wird der im Jahr 1999 herausgegebene Standard EN 12543-5 verwendet. Der neuere, vom EN 12543-5 abgeleitete Standard ASTM 2903-13 kann ebenfalls eingesetzt werden. Um Brennfleckgrößen von weniger als fünf Mikrometern zu bestimmen, wird mit dem JIMA-Auflösungstest eine indirekte Methode gewählt, da in diesen Fällen der Standard EN 12543-5 nicht präzise genug ist.

Messaufbau-Brennfleckgroessen 
Messaufbau Brennfleckgroessen-Bestimmung

Die anerkannten JIMA-Testmuster erlauben die Auswertung der MTF (Modulation Transfer Funktion) verschiedener Teststrukturen mit bekannten Linienabständen. Auf diese Weise ist eine wiederholbare und realistische Einschätzung der Brennfleckgröße einer Mikrofokus Röntgenquellen erzielbar.

Da die Messung der Brennfleckgröße von verschiedenen Parametern abhängt, sind ausreichende Erfahrungen im Umgang mit den Standards und der Röntgentechnologie ratsam. Dazu gehören unter anderem Kenntnisse zum optimalen Betrieb der Röntgenquelle, der Kalibrierung des Detektors, der richtigen Auswahl der Vergrößerung sowie der Einsatz eines geeigneten Bildverarbeitungsprogramms.

 Linienprofil-ueber-JIMA-Testmuster
Linienprofil über das JIMA-Testmuster

Das Whitepaper zur Messung von Brennfleckgrößen erhalten Sie auf Anfrage von Ihrem X-RAY WorX Ansprechpartner

Weitere Informationen über JIMA